Eric Toussaint: Die EZB und die griechischen Schulden


Vortrag von Eric Toussaint bei der GUE/NGL Anhörung „Die EZB – Europas nicht gewählte Regierung“

Eric Toussaint berichtet in seinem Vortrag über das Ergebnis der Untersuchung der Wahrheitskommision zu den griechischen Staatsschulden. Einige EZB-Ratsmitglieder hätten Griechenland sogar mit dem Ausschluss aus der Eurozone gedroht, obwohl das rechtlich gar nicht möglich wäre.

Am 26. Juni wurde die Liquidität gekappt, am Sonntag, dem 28., hat die Regierung dann beschlossen, die Banken zu schließen. Also eine Woche vor dem Referendum, da sollte wirklich die Angst geschürt werden und das griechische Volk sollte ja nicht mit ‚Nein‘ beim Referendum stimmen.

Toussaint sieht die griechischen Banken weiterhin in einer schwierigen Lage. Da die privatwirtschaftlichen Strukturen des griechischen Bankwesens auf Druck der Troika nicht angetastet werden dürften, obwohl diese mehrheitlich in öfffentlichem Besitz sind, könne das noch verheerende Folgen habe.

Downloads

Links

Über Eric Toussaint

  • Sprecher von CADTM
  • Wissenschaftlicher Koordinator der Wahrheits-Kommission zu den griechischen Staatsschulden

Über die Anhörung

Die Anhörung „Die EZB – Europas nicht gewählte Regierung“ fand am 14.1.2016 auf Einladung der GUE/NGL-Fraktion im Europäischen Parlament in Brüssel statt.

Eine Übersicht aller bisher auf diesem Blog von dieser Anhörung veröffentlichten Vorträge finden sie hier. Es ist geplant, in den nächsten Wochen auch die noch fehlenden Vorträge hier zu veröffentlichen.

Wenn Sie keinen Beitrag dieses Blogs verpassen wollen, dann tragen Sie sich doch oben rechts auf dieser Seite in den Newsletter dieses Blogs ein.

Und für alle, die solange nicht warten wollen: Das komplette Programm inklusive einer ungeschnittenen Aufnahme des Livestreams mit allen Diskussionen und fünf weiteren Vorträgen ist unter http://www.guengl.eu/news/article/the-ecb-europes-unelected-government zu finden.

Vielen Dank an Fabio De Masi und die GUE/NGL-Fraktion für die Organisation der Anhörung und das freie zur Verfügung stellen des aufgezeichneten Materials.

 

Wenn auch Sie der Meinung sind, die hier dargestellten Informationen hätten eigentlich eine größere Öffentlichkeit verdient, dann helfen Sie doch, sie weiterzuverbreiten, z.B. indem Sie sie mit den hier dargestellten Buttons in den sozialen Netzwerken verbreiten, in denen Sie Mitglied sind.

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *